Fragen bezüglich der Gültigkeit der Autokephalie der Ukrainischen Orthodoxen Kirche

Stellungnahme des Dekans des Europäischen Dekanates der UOK-KP hinsichtlich einiger Aussagen zur Autokephalie und zum Tomos der Orthodoxen Kirche der Ukraine

Es ist dies eine Antwort auf die die Aussagen des Metropoliten der OKU Dimitry (Rudyuk) in einem Interview für den YouTube-Kanal #DetectorUA am 25. Februar 2021, dass “alle Angriffe von Bischof Filaret gegen den Thomos sehr leicht entlarvt werden können”. Glücklicherweise können heute nicht nur Historiker, sondern jeder Interessierte auf historische Daten zugreifen und so die Regeln der Heiligen Apostel und der Ökumenischen Konzilien lesen und studieren.

Beginnen wir mit dem Argument des angesehenen Metropoliten von Lemberg, der sagt: „Das Recht, das Heilige Myron herzustellen, das der OKU entzogen ist, scheint kein Attribut der Autokephalie zu sein und kann daher von jedem Bischof zubereitet werden. Ihm zufolge hat die Metropole Kiew immer Myron zubereitet, ohne autokephal zu sein. “

Diese Behauptung wird durch einfache Logik neutralisiert. Da die Metropole Kiew immer Myron zubereitet hat, auch wenn sie nicht autokephal ist, warum darf sie es im Status der Autokephalie plötzlich nicht mehr? – Wahrscheinlich, weil diese “Autokephalie” noch eingeschränkter ist, als der frühere Nicht-Kanonische-Status. Wenn dem so ist, dass “jeder Bischof Myron zubereiten kann”, warum kann die OKU dann das Heilige Myron nicht herstellen, wenn es sich bei ihr tatsächlich um eine autokephale Kirche handelt?

Einem Punkt kann man zustimmen: Ja, tatsächlich könnte jeder Bischof heiliges Öl herstellen, aber warum wird es nicht gemacht? Weil es nicht erlaubt ist und wenn es nicht erlaubt ist – bedeutet es eine Beschränkung, und wenn es Beschränkung gibt – kann es sich nicht um einen unabhängigen Status handeln. Und was für eine Art von Autokephalie ist das, wenn selbst autonome Kirchen (dh teilweise unabhängig) Myron herstellen können, und die angesprochene Kirche, die nun autokephal (völlig unabhängig) ist, dies nicht kann? Wie kann eine solche Absurdität als etwas Normales und als Autokephalie dargestellt werden?

Darüber hinaus sollte bedacht werden, dass die Herstellung des heiligen Myron nicht so unbedeutend ist und nicht darauf beschränkt werden kann, die Komplexität der Zutaten wie für ein magisches Ritual zu erklären, wie es von Metropolitan Dmitry beschrieben wird. Die Heilige Salbung durch Hl. Myron, die in unserer Kirche gleichzeitig mit dem Sakrament der Taufe durchgeführt wird, ist auch eines der sieben Sakramente der Kirche. Wenn es also nicht möglich ist, das eigene Myron zuzubereiten, bedeutet das, dass eine autokephale Kirche doch nicht vollkommen autark ist.

Der nächste Satz aus dem Interview: “Jeder weiß genau, dass es bei Tomos um Autokephalie geht”, ist ehrlich gesagt nicht überraschend. Aber wer ist „jeder“? Vielleicht nur diejenigen, die blind an Werbung glauben, ohne auf Details einzugehen? Ja, der Tomos sollte Autokephalie verleihen und es daher sollte es tatsächlich um die Autokephalie gehen. Fakt ist aber, dass der Titel hier nicht dem Inhalt entspricht.

Ich werde das Hauptargument der Anhänger der Tomos anführen, dass “die OKU jetzt beispielsweise die fünfzehnte orthodoxe Kirche im Diptychon sei und Teil der Familie der orthodoxen Weltkirchen sei…”. “Das ist nicht wahr!” Wenn wir die Feinheiten sorgfältig untersuchen, stellen wir fest, dass es nichts Vergleichbares gibt. Stattdessen gibt es einen Platz in der Liste der autokephalen Kirchen auf einer Wikipedia-Seite, auf der jeder schreiben kann, was er will. Dasselbe gilt für das sogenannte “Diptychon”, das nur in den Köpfen derjenigen Ukrainer existiert, die daran glauben. Denn tatsächlich gibt es kein einziges universelles Diptychon als Register. Ein Diptychon ist eine Liste von Namen, eine Gedenknotiz, die jeder Christ sogar für seine Verwandten der Liturgie verwendet. Jede örtliche orthodoxe Kirche, die sich gegenseitig anerkennt, hat ihr eigenes Diptychon und es ist dasselbe in Bezug auf das Gedenken an die Vorgesetzten. Und da die OKU nur das Patriarchat von Konstantinopel und inoffiziell die Griechische und die Kirche von Alexandria anerkannt, befindet sich die PCU nur in deren Diptychon. So wird nicht aller anderen Kirchen gedacht, ebenso wenig des Patriarchen Kirill von Moskau, obwohl Metropolit Epiphanius, der Leiter der OKU, seit zwei Jahren fleißig ihn komemoriert.

Als nächstes gehen wir zu einem weiteren wichtigen Thema, den Ukrainern in der Diaspora, denen das Recht, zu ihrer bereits kanonischen anerkannten Kirche in der Ukraine zu gehören, mit einem Federstrich weggenommen wurde. Metropolit Dmytro erklärt: “… über ausländische Pfarreien – all dies hat nichts mit der Unabhängigkeit oder Abhängigkeit der Kirche zu tun” ist es so, dass “dies in den Kanonen der sieben Ökumenischen Konzilien und den Regeln der Heiligen Väter verankert ist, dass alle Pfarreien dem Ökumenischen Patriarchen zugehören. »

Dies ist falsch und hat doch einen direkten Einfluss auf die Abhängigkeit oder Unabhängigkeit der Kirche. Denn wenn die Kirche wirklich unabhängig ist, kann niemand ihr verbieten, sich außerhalb ihres Landes um ihre Gläubigen zu kümmern. Aber warum es Ausnahmen gibt, wie es bei der Diaspora der griechisch-orthodoxen Kirche, ergibt sich aus der Geschichte .

Lassen Sie uns zunächst die Bedeutung des Namens “Ökumenisches Patriarchat” herausfinden, der zunehmend in Bezug auf “Konstantinopel” verwendet wird. Das Wort “universell”, also „ökumenisch“ vermittelt hier den Eindruck einer Kirche, die in Beziehungen zu anderen christlichen Konfessionen als Vertreter aller Orthodoxen zu fungieren scheint. So wird diese Definition im Ausland wahrgenommen – im ökumenischen Patriarchat, und in der Ukraine klingt es so, als wäre es eine Kirche „über“ allen Kirchen. Aber eine solche Kirche hat es in der Orthodoxie nie gegeben, es ist eine Art künstliches Bild, das im Namen aller Orthodoxen (Oikumene – d.h. Alle betreffend) mit anderen Christen zu kommunizieren scheint, vorausgesetzt, diese Vormachtstellung wird von allen Kirchen Konstantinopel zuerkannt. In Wirklichkeit gibt es das jedoch nicht, da dies nicht den Geboten Christi und den heiligen Kanones der Kirche entspricht – alle Ortskirchen sind gleich, so wie die Apostel einander gleich waren. Das Konzept des “Ersten unter Gleichen” hat eine besondere historische Grundlage, aber es gab nie eine Ortskirche, die über andere herrschen konnte. Wir haben es also nicht mit dem “Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel” zu tun, sondern mit „Patriarchat von Konstantinopel“.

Bis heute rechtfertigt das Patriarchat von Konstantinopel seine Vorrechte durch zwei Kanones:

1) Regel 28, der 630 Heiligen Väter, verabschiedet auf dem Vierten Ökumenischen Rat 451 in Chalcedon: „Wir bestimmen und entscheiden über die Vorteile der heiligsten Kirche 3 desselben Konstantinopels, des neuen Roms. Denn der Thron des alten Roms wurde von den Vätern würdig bevorzugt, weil es eine regierende Stadt war. Von demselben Impuls geleitet, gaben die 150 geliebten Bischöfe dem heiligen Thron des Neuen (Rom) die gleichen Vorteile: Lassen Sie die Stadt, die als Stadt des Königs und des Senats geehrt wurde und die gleichen Vorteile wie das alte königliche Rom hat, und in kirchlichen Angelegenheiten so verherrlicht werden . “

Die Bevorzugung wird hier damit rechtsfertigt, weil Konstantinopel die “regierende Kaiserliche Stadt” des Imperiums war.

2) Regel 36, 227 der Heiligen Väter, verabschiedet auf dem Fünften-Sechsten (Trulsky) Ökumenischen Rat in Konstantinopel (691-692): “..Dass der Thron von Konstantinopel die gleichen Vorteile hat wie der Thron des alten Rom, und so weiter so soll er in den Angelegenheiten der Kirche erhöht werden und nur ihm nachstehen; und nach ihm wird der Thron der großen Stadt Alexandria sein, dann der Thron von Antiochia, gefolgt vom Thron der Stadt Jerusalem.”

Dies bedeutet nichts anderes, als daß „Neu-Rom“, also Konstantinopel die Stellung des „Alt-Roms“ übernimmt, da der Kaiser jetzt in Konstantinopel sitzt. Und dann werden andere Ortskirchen aufgelistet, aus denen hervorgeht, dass es sich um die übliche Ehrenordnung handelt, dh um den geordneten Platz im Diptychon aller Gleichen während des Gedenkens.

Mit dem zweiten und letzten Untergang von Konstantinopel im Jahr 1453 und damit dem Byzantinischen Reich wurde die ehemalige christliche Stadt Konstantinopel zur muslimischen Stadt Istanbul. Ein Großteil des tausendjährigen spirituellen Erbes der Blütezeit des Christentums ist unwiederbringlich verloren gegangen. Der Thron von Konstantinopel blieb dank der Unterstützung der griechischen Kirche erhalten, wurde jedoch so klein und schwach. In diesem Zusammenhang sei die Geschichte von Patriarch Dionysius und der Kiewer Metropole aus dem Jahre 1686 erwähnt.

Dies verdeutlicht die Situation mit der griechischen Diaspora, die uns als ein Beispiel gestellt wird, dass die Griechen auf der ganzen Welt dem Patriarchat von Konstantinopel angeblich untergeordnet sind, ebenso muss die ukrainische Diaspora sich dem Konstantinopel unterordnen. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall: Die Diaspora der griechischen (hellenischen) Kirche ist nicht wirklich dem Patriarchat von Konstantinopel untergeordnet, sondern ihr offizieller Vertreter im Ausland, dh sie ist mit dem Patriarchat von Konstantinopel identifiziert und gehört dazu, weil es war historisch so. Hier ist es ein großer Unterschied, untergeordnet zu sein oder sich mit dem amtlichen Vertreter zu identifizieren.

Gleichzeitig entlarvt dies die völlig unbegründete Behauptung von Metropolit Dmytro, dass die Diaspora aller Kirchen immer dem Patriarchat von Konstantinopel untergeordnet sein muss. Als Historiker und Geistlicher seiner Kirche sollte er besser als jeder andere wissen, dass die Diaspora anderer Kirchen nur bis zum Untergang Konstantinopels und nur innerhalb des Byzantinischen Reiches Konstantinopel untergeordnet werden konnte.

So verlor das Patriarchat von Konstantinopel nach 1453 nicht nur die Unterstützung des Byzantinischen Reiches, sondern auch den Grund, sich auf Regel 28 der IV und 36 zu beziehen. Das Konstantinopel das jedoch noch bis heute tut, steht auf einem anderen Papier.

Seither gibt es aber nun keine Reichshauptstadt mehr, deren kirchlicher Thron Vorrang in der Ökonomie der Kirche hätte. Das heißt, die Ausübung der besonderen Privilegien der weltlichen Autorität für die Entwicklung, den Schutz und das Gemeinwohl der Christen ist vorbei.

Der nächste Angriff von Metropolitan Dmytro betrifft die fast übliche Aussage der PCU, dass sie der Nachfolger des Patriarchats der UOC-Kiew sei. Diese Aussage hat normalerweise nur einen Zweck, das gesamte Eigentum und den Besitz des Kiewer Patriarchats zu übernehmen, wie man sagt – “auf einen Schlag”. Es hat jedoch weder eine rechtliche noch eine kanonische Rechtfertigung. Und das nicht einmal, weil die Unterschriften im Rahmen des Beschlusses des sogenannten Gemeinderats, der am 15. Dezember 2018 in Sophia in Kiew stattfand, von Patriarch Filaret und Metropolit Joasaph danach zurückgezogen wurden. Dieses Dokument und die PCU selbst sind zuallererst nicht gültig, da die grundlegendsten Punkte dieses Dokuments nicht erfüllt wurden, dh der Fall noch nicht abgeschlossen ist und das erwartete Ergebnis nicht erreicht wurde.

Die Beendigung des Statuts der UOK-KP und der Eintritt des Episkopats, der Geistlichen und der Pfarreien des Kiewer Patriarchats in die neu gebildete Kirchenstruktur sollte unter der Bedingung einer realen, nicht vorgetäuschten Vereinigung von drei orthodoxen Kirchenstrukturen erfolgen: UOK-KP, UAOC und UOK-MP. Und UAOK. Die beiden Metropoliten, die anscheinend vom UOK-MP gekommen waren, zogen fast ohne Pfarreien um;

Daher musste das Kiewer Patriarchat weiterhin als juristische Person existieren, da die Bedingung von Absatz 5 der Resolution besagt, dass „Bischöfe der UOK-KP und Führer ihrer religiösen Organisationen Teil der neu geschaffenen UOK-Metropole werden müssen, indem sie ihre Statuten ohne Beendigung ihres Rechtspersönlichkeitsstatus erst nach der Erschaffung einer einheitlichen Autokephalen Lokalen Orthodoxen Kirche der Ukraine ändern. ” Diese Einheit sollte durch Vereinigung aller Orthodoxen erreicht werden, aber sie wurde nicht erreicht.

Außerdem gab es bisher keinen Eintritt in die kanonische Gemeinschaft in der Gesamtheit der Orthodoxie, dh der Anerkennung der Autokephalie durch alle orthodoxen Kirchen. Die UOK-KP wurde jedoch mit Hilfe politischer Kräfte liquidiert, bzw. unrechtmäßig ausgetragen. In diesem Fall wurde die PCU nicht der Nachfolger des gesamten Nachlasses des Kiewer Patriarchats, sondern dessen Räuber, der alles einsammelte, ohne ein rechtliches oder moralisches Recht dazu zu haben.

Aus all dem können wir schließen, dass der eigentliche Zweck der Bereitstellung eines Tomos zur Autokephalie der Ukraine nicht die Schaffung einer einzigen autokephalen lokalen orthodoxen Kirche war, sondern deren beabsichtigte Zerstörung. Das heißt, die Zerstörung des Kiewer Patriarchats in der Ukraine und im Ausland, das zu dieser Zeit bereits eine der größten orthodoxen Kirchen der Welt war.

Kehren wir aber zu den Aussagen von Metropolitan Dmytro zurück, unter denen man auch positive Dinge über das Kiewer Patriarchat finden kann. Das bedeutet dass er mit Respekt über Patriarch Filaret spricht und dass dessen Porträt immer noch in seinem Arbeitszimmer hängt.

Hier gehe ich davon aus, dass die ehemaligen Geistlichen des Kiever Patriarchats zweifellos wissen, dass sie alle von Patriarchen Filaret ordiniert wurden, und wenn die Synode der Kirche von Konstantinopel den Patriarchen nicht als kanonisch anerkennt, würden auch sie alle nicht als gültig anerkannt dastehen.

Ich halte auch einen der Sätze, die von der Metropole Lemberg gehört werden, für lobenswert und zwar: “Wenn es kein Kiewer Patriarchat gäbe, gäbe es keinen Tomos.” Das ist ein Fakt. Der Empfang der Tomos ist zu einem wahrhaft historischen Ereignis geworden, das das ukrainische Volk zu Recht verdient. Daher sollte er nicht abgelehnt werden, aber die unfairen Bedingungen des Tomos in Bezug auf die Diaspora und die Bedingungen in Bezug auf das Recht, das heilige Myron zu bereiten, das Patriarchat von Konstantinopel als Oberhaupt zu anerkennen – sie sollten abgelehnt werden.

Es stellt sich auch die Frage, ob die OKU der berechtigte Empfänger der Tomos sein kann, wenn sie nicht die Kirche ist, die man haben wollte. Offensichtlich muss die ukrainische Kirche in Zukunft möglicherweise dem Beispiel der polnisch-orthodoxen Kirche folgen, um gewünschte Ergebnis zu erreichen. Das heißt, nachdem sie zuerst einen Tomos von der Kirche von Konstantinopel erhalten hatten, gaben sie ihn später auf und erhielten vom Moskauer Patriarchat einen Tomos über Autokephalie. Es ist jedoch noch keine Tatsache, dass ein solches Szenario der ukrainisch-orthodoxen Kirche passieren wird.

Und bis dahin, da das Patriarchat von Konstantinopel das Anathema des Patriarchen Filaret als ungültig anerkannt hat, was an sich vor der Gewährung des Tomos und der Vereinigung notwendig war, da die Autokephalie nur einer kanonischen Struktur gewährt werden konnte, bestätigte es ihn im kanonischen Rang als Metropolit von Kiew und ganz Rus`- Ukraine und damit auch den gesamten Klerus und die Gläubigen – als kanonisch. Deshalb kann als einzige kanonische Hierarchie in der Ukraine heute nur Patriarch Filaret und sein Klerus angesehen werden und somit das Kiewer Patriarchat.

Der Klerus der PCU sollte wissen, dass Patriarch Filaret, der kanonisch als Metropolit von Kiew anerkannt wurde, aufgrund der un- kanonischen Bildung so wie Handlungen der OKU, die das Kiewer Patriarchat verlassen hat, nun eine Heilige Synode einberufen könnte und alle von Ihm geweihte Bischöfe der OKU, die dem Patriarchat von Kiew angehörten, mit Verbot belegen kann und sie gegebenenfalls auch exkommunizieren könnte.

Eine solche Aktion, würde es meines Erachtens vielleicht ermöglichen, den gesamten Klerus der OKU wieder zurück zu holen und somit Hoffnung auf die tatsächliche Vereinigung einer ukrainisch-orthodoxen Kirche in der Ukraine zu erreichen.

Prot. Volodymyr Chayka,

Dekan des Europäischen Dekanats der UOC-KP,

01.03. 2021

FAZIT (Priester Dr. Blankenstein, Wien, Österreich):

1.) Die Gewährung des Tomos hat das Patriarchat von Kiew vor aller Welt zu einer gültigen autokephalen Kirche gemacht und eine Ära des un- kanonischen Status beendet.

2.) Die Absicht war es, auf dem Gebiet der Ukraine EINE einzige orthodoxe Landeskirche zu schaffen und verschiedene Gruppen unter „einem Dach zu vereinigen.“

3.) Leider ist dies nicht gelungen, sondern im Gegenteil wurde damit das bislang existierende Patriarchat von Kiew unter Leitung von Patriarch Filaret liquidiert. Das mag aus politischen und kirchen-politischen Beweggründen nachvollziehbar sein, stellt aber mE nichts als eine unverantwortliche Irreführung der Gläubigen und somit einen Betrug dar.

4.) Da Patriarch Filaret letztlich seine Unterschrift zurückgezogen hat, war die Zwangsauflösung und Löschung im Staatlichen Register unrechtmäßig und die neu errichtete „Kirche“ kann somit nicht der ordentliche Rechtsnachfolger gemäß dem Tomos sein.